Max-Mannheimer-Str. 1 83043 Bad Aibling
08061 936190
sekretariat@rs-badaibling.de

Vertretungskonzept

Vertretungskonzept

Der Vertretungsplan wird an der Wilhelm-Leibl-Realschule (WLRS) durch zwei verantwortliche Personen bearbeitet, dem Zweiten Konrektor als Hauptverantwortlichen und einer eingearbeiteten Lehrkraft. Diese Lehrkraft übernimmt an zwei bestimmten Tagen die Vertretungsplanung. In gegenseitiger Abstimmung ist bei einer Erkrankung oder anderen Abwesenheit des Vertretungsplaners die Erstellung des Vertretungsplans gewährleistet. In Ausnahmefällen kann die stellvertretende Schulleiterin diese Tätigkeit kurzzeitig übernehmen.

 

 

Damit das bereits genannte Procedere sinnvoll umgesetzt werden kann, unterliegt die Einteilung der Vertretungslehrkräfte bestimmten Kriterien, wobei dies immer auf der Berücksichtigung der angemessenen Verteilung der Vertretungsstunden auf alle in Frage kommenden Lehrpersonen basiert:

 
1. Lehrkraft der Klasse übernimmt die Unterrichtsstunde und erledigt die zur Verfügung gestellten Arbeitsaufträge oder hält eigenen Unterricht.
 
2. Lehrkraft, die das ausfallende Fach unterrichtet, übernimmt die Stunde, erledigt die Arbeitsaufträge, knüpft evtl. thematisch an die Vorstunde an, stellt eigene fachbezogene Aufgaben oder widmet sich dem Grundwissen dieses Faches.
 
3. Lehrkraft mit einer Hohlstunde wird eingeteilt und bearbeitet mit der Klasse die bereit gestellten Arbeitsaufträge.
 
4. Fachfremde Lehrkraft, welche die Klasse nicht unterrichtet, übernimmt die Unterrichtsstunde und erledigt mit der Klasse die Arbeitsaufträge.
 
5. Lehrkraft, die zur Unterrichtsdifferenzierung (integrierte Lehrerreserve) eingesetzt ist, wird von dieser Aufgabe entbunden und in die zu vertretende Klasse geplant, um dann die anstehenden Arbeiten auszuführen.
 
6. Sollte eine Lehrkraft eines bereits vorab geteilten Unterrichts laut Stundenplan (z.B. IT, HE, Werken, usw) ausfallen und die oben genannten Maßnahmen zur Verhinderung von Unterrichtsausfall sind bereits ausgeschöpft, wird der geteilte Unterricht zusammengelegt und damit Unterricht gesichert. 
 
7. Randstunden fallen erst dann ersatzlos aus, wenn durch die Maßnahmen 1. – 6. die Lehrkräfte bereits in Unterrichtsstunden eingebunden sind. 
 
Um den Unterrichtsausfall in diesen Randstunden zu minimieren, kann auf je zwei Bereitschaften in der ersten und sechsten Unterrichtsstunde zurückgegriffen werden.
 
8. Bei längerfristigen Erkrankungen von Lehrkräften wird zur Sicherstellung des Unterrichts, Wahlunterricht für die benötigte Zeit gekürzt und die damit frei werdende Lehrkraft in die Klasse als Vertretung geplant. Sollte Unterricht nur durch die Erhöhung des Stundenmaßes bei Teilzeitkollegen gesichert werden können, wird auch diese Option, nach Absprache mit dem in Frage kommenden Kollegen, in Erwägung gezogen Neben dieser Aufstockung der Stundenzahl bei Teilzeitlehrkräften besteht auch die Möglichkeit auf externe Aushilfen zurückzugreifen.

Der Vertretungs- und Stundenplanung wird mit Hilfe eines Computerprogramms (Untis) erstellt und durch regelmäßige Updates und Wartungsarbeiten auf dem aktuellsten Stand gehalten. Die wöchentlich zu erstellende Ausfallstatistik ergibt sich als Ausgabebericht aus dem Vertretungsplanungsprogramm.

Die Veröffentlichung und Aktualisierung des Vertretungsplans erfolgt im Schulhaus auf je einem digitalen Schwarzen Brett im Lehrerzimmer und in der Aula. Als weitere Möglichkeit der Datenabfrage für Lehrer dient das digitale Klassenbuch („WebUntis“), in dem alle aktuellen Stundenpläne eingesehen werden können. Dieses webbasierte Programm lässt eine Abfrage aller Stundenpläne von Lehrkräften, Klassen und Räumen überall dort zu, wo eine Internetverbindung zur Verfügung steht.

Um den Unterrichtsausfall zu minimieren und gleichzeitig unsere Schüler/innen mit Unterrichtsinhalten sinnvoll zu beschäftigen, übernehmen zur Verfügung stehende Lehrkräfte frei werdende Unterrichtsstunden. Hierbei werden einerseits Unterrichtsmaterialien vorab bereitgestellt, andererseits verfügen die Fachschaften über einen Aufgabenpool, auf den in Vertretungsstunden zurückgegriffen werden kann. Somit ist eine pädagogisch wertvolle Ausgestaltung der Vertretungsstunden gesichert. Bei unmittelbarer Abwesenheit kann eine Lehrkraft mittels Email oder des internen Nachrichtensystems in WebUntis der Vertretungslehrkraft anstehende Arbeitsaufträge zusenden, die dann bearbeitet werden können.

Mögliche Maßnahmen bei Verstößen

Was passiert bei Verstößen gegen diese Hausordnung? Verstöße gegen diese Hausordnung haben immer vor dem Hintergrund jedes Einzelfalls erzieherische Maßnahmen oder / und zusätzlich auch  Ordnungsmaßnahmen zur Folge.

Erzieherische Maßnahmen

Zu den erzieherischen Maßnahmen gehören z.B.

  • das Gespräch und die Beratung
  • eine Ermahnung, Tadel oder Rüge
  • eine Mitteilung an die Erziehungsberechtigten
  • die Auferlegung von Pflichten (z.B. Aufräumarbeiten)
  • eine Nacharbeit
  • das Einziehen störender Gegenstände

Ordnungsmaßnahmen

Zu den Ordnungsmaßnahmen gehören:

  • der Verweis
  • der verschärfte Verweis (durch den Schulleiter)
  • der Ausschluss vom Unterricht für einige Tage
  • die Androhung der Entlassung
  • die Entlassung