Max-Mannheimer-Str. 1 83043 Bad Aibling
08061 936190
sekretariat@rs-badaibling.de

Schulbetrieb

Unsere Lehrkräfte leiten die Selbsttest der Schülerinnen und Schüler jeweils zur ersten Stunde an. An unserer Schule stehen die Selbsttest der Firma La Roche zur Verfügung. 

  • Die Teilnahme am Präsenzunterricht und an den Präsenzphasen des Wechselunterrichts ist nach den Osterferien an den Nachweis eines – schriftlichen oder elektronischen – negativen Testergebnisses in Bezug auf eine SARS-CoV-2-Infektion geknüpft.
  • Dies gilt auch für die Teilnahme an der Notbetreuung, Mittagsbetreuung und bei sonstigen Schulveranstaltungen.
  • Die Teilnahme an schriftlichen Leistungsnachweisen ist nur im Präsensunterricht möglich.

Wir sprechen von “Präsenzunterricht”, wenn die Schülerinnen und Schüler in der Schule unterrichtet werden. 

Liegt die “Sieben-Tage-Inzidenz” UNTER / BIS 100 in der jeweiligen Region …

  • findet grundsätzlich Wechsel- bzw. Präsenzunterricht mit Mindestabstand statt.

  • findet Präsenzunterricht für die ganze Klasse statt, wenn der vorgesehene Unterrichtsraum groß genug ist, um den Mindestabstand von 1,5m einhalten zu können. 

  • findet Wechselunterricht für die ganze Klasse statt, wenn der vorgesehene Unterrichtsraum zu klein ist, um den Mindestabstand von 1,5m einhalten zu können kann. In diesem Fall wird die Klasse Ihres Sohnes/Ihrer Tochter geteilt (eine A-Gruppe und eine B-Gruppe) und im Wechsel („halbe Klasse“) unterrichtet.

Liegt die “Sieben-Tage-Inzidenz” ÜBER 100 in der jeweiligen Region

  • Bei einer Sieben-Tage-Inzidenz über 100 findet in den Jahrgangsstufen 5-9 für die ganze Klasse Distanzunterricht statt.
  • In den Abschlussklassen findet weiterhin Präsenzunterricht mit Mindestabstand statt, sofern die örtliche Kreisverwaltungsbehörde keine anderslautende Anordnung erlässt.
  • Auch der Besuch der Notbetreuung ist bei einer Sieben-Tage-Inzidenz über 100 nur mit einem negativen Corona-Testergebnis möglich.
 
 

Bei “Wechselunterricht” ist immer ein Teil der Schülerinnen und Schüler in der Schule (=Präsenzunterricht) und der andere Teil zuhause (=Distanzlernen).

Schülerinnen und Schüler

die nicht am Präsenzunterricht in der Schule teilnehmen (weil sie sich z.B. im Wechselmodus befinden oder weil sie keinen anerkannten, negativen Corona-Test nachweisen können bzw. wollen) …

  • … sind verpflichtet, am Distanzunterricht teilzunehmen, wenn und solange dieser von der Schule ohnehin angeboten wird.
  • erfüllen durch die Wahrnehmung der Angebote im Distanzunterricht bzw. im Distanzlernen die Schulpflicht.

Die Schule 

  • … ist nicht verpflichtet, bestimmte Distanzangebote für diese Schülerinnen und Schüler einzurichten. Die Schülerinnen und Schüler können auch keinen Anspruch darauf erheben.
  • … wird sich im Rahmen der (v. a. personellen) Kapazitäten darum bemühen, auch für diese Schülerinnen und Schüler mindestens angemessene Lernangebote zur Verfügung zu stellen.

Herausforderungen des Wechselunterrichts

Im Gegensatz zum reinen Distanzunterricht (alle Schülerinnen und Schüler sind zuhause) stellt uns der Wechselbetrieb an der Schule vor große Herausforderungen: 

  • Für jene Schülerinnen und Schüler, die (bei Wechselunterricht) zuhause lernen, kann Video- und stundenplanmäßiger Unterricht, wie er im reinen Distanzunterricht stattfinden kann, nur eingeschränkt oder gar nicht aufrecht erhalten werden.
  • Die Schülerinnen und Schüler zuhause erhalten entweder Arbeitsaufträge und Arbeitsmaterial oder werden zur häuslichen Vor- und Nachbereitung des Präsenzunterrichts angehalten.
  • Die genauen Regelungen trifft jede Lehrkraft im jeweiligen Fach und in der jeweiligen Klasse eigenständig und in pädagogischer Verantwortung.
  • Unsere Internetleitung wird sicherlich nicht die Kapazitäten aufweisen, dass alle Lehrkräfte im Schulhaus ihren Unterricht via Teams “live” übertragen könnten. Hierfür ist bei 30 Klassen einfach nicht genügend Upload-Volumen verfügbar.
  • Der Unterricht unserer Lehrkräfte wird sowohl vor Ort (in der Schule) als auch von Zuhause aus (bei Risiko-Erkrankungen, Schwangerschaften usw.) erteilt.
  • In einzelnen Klassen können wir durch Lehrerdifferenzierungen geteilte Klassen durch zwei Lehrkräfte unterrichten. Eine Lehrkraft unterrichtet in der Schule, eine Lehrkraft unterrichtet von der Schule oder von zuhause aus den anderen Teil.
  • Im Fall von Erkrankungen oder behördlich angeordneter Quarantäne wechseln Schüler/innen und Lehrkräfte (einzeln oder im Klassenverband) in den Distanzschulbetrieb. Wenn wir in solchen Fällen auch noch vor Ort Vertretungen einteilen müsen, dann reichen unsere Kapazitäten einfach nicht mehr aus. ..

Reduktion der Leistungsnachweise

Es findet eine Reduzierung von Leistungsnachweisen statt. Zudem gibt es bei Bedarf freiwillige Verbesserungsmöglichkeiten: Schülerinnen und Schüler an den bayerischen Realschulen werden in diesem außergewöhnlichen Schuljahr entlastet.

Schulaufgaben

Die Zahl der großen Leistungsnachweise wird verbindlich um eine Schulaufgabe je Fach reduziert. Dies betrifft auch Fächer mit nur zwei Schulaufgaben pro Schuljahr.

Stegreifaufgaben, Kurzarbeiten, Mündliche Leistungsnachweise

Auch die Zahl der kleinen Leistungsnachweise wird im zweiten Halbjahr um einen Leistungsnachweis je Fach reduziert.

Schriftliche Leistungsnachweise

Schriftliche Leistungsnachweise (z. B. Probearbeiten, Schulaufgaben, Stegreifaufgaben) werden grundsätzlich im Präsenzunterricht erbracht. Während des reinen Distanzunterrichts für alle Schülerinnen und Schüler ist es nicht zulässig, Nachholschulaufgaben etc. an der Schule vor Ort durchzuführen (auch dann nicht, wenn nur ein Schüler oder eine Schülerin betroffen ist). Für die Klassen, die wieder in den Präsenzunterricht mit Mindestabstand zurückkehren, ist unter bestimmten Bedingungen auch das Abhalten von schriftlichen Leistungsnachweisen in voller Kurs- bzw. Klassenstärke möglich. Hierzu muss u.a. ein Raum vorhanden sein, der durchgängig den Mindestabstand von 1,5 Metern ermöglicht. Klassen, die erst zum 22. Februar wieder in den Präsenzunterricht einsteigen, soll eine angemessene Phase des Ankommens ohne schriftliche Leistungsnachweise ermöglicht werden.

Mündliche Leistungsnachweise

Mündliche Leistungsnachweise können dagegen im Distanzunterricht – abhängig von den Voraussetzungen vor Ort (bspw. technische Möglichkeiten, Alter der Schülerinnen und Schüler etc.) – durchaus erbracht werden. Dafür sind vor allem die folgenden Formate geeignet:
  • Referate, Kurzreferate
  • Rechenschaftsablagen, mündliche Leistungserhebungen
  • Vorstellen von Arbeitsergebnissen
  • Unterrichtsbeiträge (z. B. im Rahmen einer Videokonferenz)
Auch Formen kompetenzorientierter Aufgaben wie Portfolio-Arbeit, Ergebnisse von Projektarbeit etc. können für eine Leistungserhebung geeignet sein.

Inhalte von Prüfungen

Laut § 19 Abs. 4 Satz 1 der Bayerischen Schulordnung ist Distanzunterricht Unterricht, der in räumlicher Trennung von Lehrkräften und Schülerinnen und Schülern stattfindet. Sowohl die im Präsenz- als auch die im Distanzunterricht erarbeiteten Inhalte sind Bestandteil der geltenden Lehrpläne. Wurden sie hinreichend behandelt, können sie damit auch Teil von Leistungserhebungen sein.
Das Hygienekonzept stellt einen umfassenden Infektionsschutz an unseren Schulen sicher.
  • Schülerinnen und Schüler (bzw. deren Erziehungsberechtigte) die Sorge vor Ansteckung haben oder vor dem Hintergrund eines individuell erhöhten Risikos (Vorerkrankung) eine Beurlaubung wünschen, können bei der Schulleitung ein Antrag auf Beurlaubung von den Präsenzphasen des Unterrichts stellen.
  • Schülerinnen und Schüler können in diesem Fall ggf. am Distanzunterricht der jeweiligen Gruppe teilnehmen. Aber: Ein Anspruch auf Distanzunterricht besteht nicht.
  • Diese Möglichkeit zur Beurlaubung besteht zunächst befristet bis zum nächsten Öffnungsschritt. An Tagen, an denen angekündigte schriftliche Leistungsnachweise stattfinden, dürfen die beurlaubten Schülerinnen und Schüler die Schule besuchen.
Ab dem 15. März 2021 steht die Betreuung durch die Offene Ganztagsschule wieder allen für dieses Schuljahr angemeldeten Schülern aller Klassenstufen zur Verfügung. Unsere Schüler können nach dem Präsenzunterricht die OGTS besuchen, unabhängig davon, ob sie ursprünglich für diesen Wochentag angemeldet waren. Die Teilnahme am Angebot des Offene Ganztags ist weiterhin freiwillig und für Sie individuell und flexibel nach Bedarf buchbar. Bitte beachten Sie, Ihrem Kind entsprechend für die Mittagszeit eine Brotzeit einzupacken, da wir aktuell die Schulmensa nicht nutzen können. Wenn Sie das Betreuungsangebot der OGTS wahrnehmen möchten, melden Sie Ihr Kind bitte für die gewünschten Tage per E-Mail unter ogts@rs-badaibling.de an. Wir freuen uns auf Ihre Kinder und darauf, Sie bald wieder bei uns zu haben!

Uns ist bewusst, dass zwischenzeitlich auch viele Schülerinnen und Schüler ihre Arbeitsmaterialien digital erstellen und organisieren. Aus diesem Grund werden wir auch weiterhin die Nutzung privater Computer und Tablets erlauben, wenn die Schüler/innen

Die Erklärungen werden bei uns durch das Sekretariat gesammelt und abgelegt. Die Lehrkraft vor Ort ist immer die “entscheidende Instanz”. Wenn sich jemand wissentlich und bewusst entgegen unserer Nutzungsregeln verhält und mit dem Gerät den Unterricht stört oder sonstigen Unfug treibt, dann kann sie jederzeit die Nutzung untersagen.

Das Mitbringen der schulischen (!) Leihgeräte sehen wir aus versicherungstechnischen Gründen etwas anders:

  • Diese dienen jetzt in der Pandemie dem Distanz-Lernen.
  • Wir möchten Schäden durch den Transport unbedingt vermeiden, da wir die Schäden aus der eigenen Kasse bezahlen müssten.
  • Deshalb werden wir derartige Anfragen bestenfalls in der 10. Klasse prüfen und ansonsten ablehnen.
  • Um das aktuelle Hygienekonzept einhalten zu können, müssen wir auf die Durchmischung von Klassen verzichten.
  • Aus diesem Grund werden die Religions- und Sportunterrichte im Klassenverband stattfinden. 
  • Die Förderunterrichte konnten bislang trotz personeller Veränderungen und Einschränkungen durch erkrankte oder coronabedingt nicht vor Ort einsetzbarer Lehrkräfte fast im ursprünglichen Ausmaß beibehalten werden.
  • Um auch bei den Förderunterrichten den Hygieneregeln gerecht zu werden und das Durchmischen von Klassen zu vermeiden, werden diese bis auf Weiteres online angeboten.
  • Es ist uns klar, dass es sein kann, dass einzelnen Schülerinnen und Schüler bei Unterrichtsschluss um 13:00 Uhr nicht pünktlich um 13:30 Uhr am Förderunterricht teilnehmen können. Die Lehrkräfte versuchen hier individuelle Lösungen für die einzelnen Gruppen zu finden und vereinbaren gesonderte Zeiten.

Bitte lesen Sie zu Ihren Anfragen erst die FAQ und die Informationen zum Unterrichtsbetrieb nach den Osterferien bzw. zu den geplanten Selbsttests.

Bei dringenden Fragen zum Unterrichtsbetrieb, die auf den oben genannten Seiten der Homepage nicht beantwortet werden, können sich Eltern und Schulleitungen unter der Nummer 089/54 02 99 86 an die Hotline des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus wenden. Lehrkräfte bitten wir, sich über den Dienstweg zu informieren. Die Hotline ist  an Werktagen von 9.00 Uhr bis 16.00 Uhr erreichbar.

Darüber hinaus hat die Bayerische Staatsregierung unter der Nummer 089/122 220 (Montag bis Freitag von 8.00 Uhr bis 18.00 Uhr, Samstag 10.00 Uhr bis 15.00 Uhr) eine Hotline eingerichtet, die als Anlaufstelle für alle Fragen zum Corona-Geschehen dient.