08061.936190
0173.8905970
sekretariat@rs-badaibling.de

Rezept für Herrn Kürzeder

Christina – 9e

Unser Schweinebraten-Rezept

Zutaten

  • 1,5 kg Schweinebraten aus der Schulter oder Nacken
  • 1 TL Salz
  • 1 TL Kümmel zerkleinert
  • 3 Zwiebeln
  • 2 Knoblauchzehen gepresst
  • 2 EL Schmalz
  • 100 ml Wasser um das Fleisch zu begießen

Zubereitung

  1. Den Schweinebraten abspülen und trocknen.
  2. Wenn man möchte, kann man in die Haut ein Rautenmuster oder parallele Längsstreifen schneiden, so dass die Haut später an dieser Stelle beim Braten gezielt aufreißt.
  3. Den Knoblauch schälen und zerdrücken.
  4. Die Oberfläche des Fleisches von allen Seiten mit Knoblauch, Salz und zerstoßenem Kümmel einreiben.
  5. Die Zwiebel schälen und in Keile schneiden. Eine Backform mit Schmalz einfetten, die Zwiebeln darauf verteilen. Das gewürzte Fleisch auf den Zwiebelboden legen. Etwa 100 ml Wasser auf den Boden aufgießen.
  6. Im vorgeheizten Backofen bei 200° C (nur Unter- und Oberhitze) für 30 Minuten braten. Dann die Temperatur auf 150° C reduzieren und für weitere eineinhalb Stunden brutzeln. Nach etwa jeder halben Stunde das ausgetretene Bratenfett mit einem Löffel über das Fleisch gießen. Wenn nicht genug Saft in der Bratpfanne ist, füge ein paar Esslöffel Wasser hinzu.
  7. Brate das Fleisch im Ofen mit Ober- und Unterhitze. Verwende nicht die Umluft-Funktion, damit wird das Fleisch ausgetrocknet. Brutzle zuerst mit einer höheren Temperatur, so wird das Fleisch auf der Oberfläche knuspriger. Erst dann die Hitze senken und langsam fertig garen.
  8. Den fertigen Braten beiseitestellen, den Bratensaft mit den Zwiebeln in ein Sieb geben, das über einen sauberen Topf liegt und gut durchpassieren.
  9. Den Schweinebraten ein paar Minuten ruhen lassen, dann in 1,5 cm bis 2 cm dicke Scheiben schneiden und servieren.

Tipp:

Unser Schweinebraten schmeckt am besten mit Kartoffelknödeln und wahlweise mit Sauerkraut oder geschmortem Rotkohl. Die Soße, die aus der Zwiebel und dem Fett zubereitet wird, kann zum Servieren auf einen angewärmten Teller gegossen werden.

 

Guten Appetit, lieber Herr Kürzeder und lieber Willi!

 

Lea Marie – 9e